NAD+ Therapie - haben wir den Jungbrunnen gefunden?

Wenn man sich in der Biohacker und Anti-Aging Szene umhört scheint NAD+ vor allem als Infusion der Schlüssel zu so vielen Problemen zu sein: Regeneration, DNA-Reparatur, Verbesserung des Fettstoffwechsels, Reduktion von Insulinresistenz, bessere Konzentration, weniger Fatigue, Reduktion von Neurodegeneration, verbesserte Fruchtbarkeit bei Frauen.


Was ist dran und wie können wir von der Wirkung von NAD+ profitieren? Schauen wir uns mal gemeinsam in der aktuellen Literatur um und machen einen Faktencheck...


But - first things first...


Was ist NAD+?

NAD+ steht für Nicotinamid Adenin Dinucleotid und ist in unserem Körper ein wichtiges Substrat für den Energiestoffwechsel in den Mitochondrien ("den Kraftwerken" unserer Zellen), DNA Reparatur, Telomererhalt und im Immunsystem.

Die folgende Grafik zeigt einen Überblick über die Prozesse, die NAD+ in unserem Körper beeinflusst:

Grafik nach Rajman et al. (siehe Quellenangaben Nr. 2)


In bestimmten Situationen sorgt unser Körper von ganz allein für erhöhte NAD+ Konzentrationen - z.B. bei Fasten, Low Carb Diäten und Sport.

Andere Zustände sorgen dafür für einen schnelleren Verbrauch und damit für einen Abfall der NAD+ Spiegel im Körper. Dazu gehört zum Beispiel wenn wir UV Strahlung ausgesetzt sind, unseren Körper überanspruchen und bei chronische Entzündungen. Aber eben auch das Altern. Einige Studien berichten über einen 50%igen Abfall der NAD+ Konzentrationen vom 20. zum 40. Lebensjahr.

Eine Studie von Zhu et al aus dem Jahr 2015 zeigte erstmals den Zusammenhang zwischen der Gehirnalterung und reduziertem intrazellulären NAD+ Gehalt. Diese Ergebnisse passen gut zu anderen Studien, bei denen ein NAD+ Ersatz neurologische Erkrankungen verbessert hat (Depressionen, Parkinson, Alzheimer, Pellagra).


Hier sind die möglichen positiven Effekte zusammengefasst:


Grafik nach Rajman et al. (siehe Quellenangaben Nr. 2)


Faktencheck 1: NAD+ verbessert den Stoffwechsel

Hierzu wurde im Februar 2021 eine interessante Studie veröffentlicht, die dem genauer auf den Grund geht:

Untersucht wurden Mäuse und freiwillige menschliche Probanden mit Fettleber Erkrankung (NAFLD). Es zeigte sich, dass NAD+ den Fettstoffwechseln deutlich verbesserte und damit der Fettleber und Leberfibrosierung entgegen wirkte. Aber wie geht das? Wenn Muskeln arbeiten, setzen sie Irisin frei - das wiederum verbessert unseren Stoffwechsel. NAD+ sorgt dafür dass Irisin nicht so schnell abgebaut wird und positive Stoffwechseleffekte länger anhalten.


Grafik nach Li DJ, Sun SJ und Fu JT (siehe Quellenangaben Nr. 1)


Durch den verbesserten Fettstoffwechsel konnte eine Reduktion des "bösen" Cholesterins - LDL und eine Erhöhung des "guten" Cholesterins - HDL beobachtet werden.


Faktencheck 2: NAD+ hilft bei weiblichen Fertilitätsstörungen

Bisher gibt es dazu nur Studien im Mausmodell - diese sind allerdings beeindruckend:

Mit zunehmendem Alter kommt es zu einer Abnahme der Eizellanzahl und häufig auch der (Über)Lebensfähigkeit der Eizellen.

Die Studie von Bertoldo et al. aus dem Jahr 2020 hat gezeigt, dass NAD+ bei Mäusen nicht nur die Eizellqualität verbessert, sondern diese Effekte auch auf die Entwicklung des Embryos übertragen werden. Zusätzlich kam es zu häufigeren Eisprüngen.

Vermittelt werden diese Effekt durch die verbesserte Aktivität des NAD+ abhängigen Enzyms Deacetylase SIRT2.

Die Studie schlussfolgerte, dass NAD+ eine einfache, nicht invasive Methode ist um die weibliche Fertilität zu verbessern und den Erfolg bei IVF zu erhöhen.

Auch wenn es dazu noch keine Placebo-kontrollierten Studien bei Frauen gibt, haben viele Fertilitätszentren gute Erfahrungen gemacht, so z.B. Dr. Aimee Eyvazzadeh ("the egg whisperer") und setzten NAD+ regelmäßig zur Therapie ein.


Faktencheck 3: NAD+ verbessert Leistungsfähigkeit

Dazu gibt es Daten von Mach et al. aus dem Jahr 2010. Es handelte sich um eine Placebo-kontrollierte Studie, in der sowohl Untrainierte als auch Athleten (Radfahren, Triathlon) untersucht wurden. Die Leistungsfähigkeit (Leistung auf dem Ergometer, Herzfrequenz) hat sich nicht verbessert, allerdings kam es nach NAD+ Einnahme zu einer Abnahme der Muskelerschöpfung.


Faktencheck 4: NAD+ verbessert Fatigue

Da NAD+ eine wichtige Rolle im mitochondrialen Energiestoffwechel spielt, sollte man annehmen, dass es Fatigue verbessert. Hier gibt es viele positive Patientenberichte, speziell wenn es um Brainfog geht. Aber bisher fehlt die Evidenz einer tatsächlichen und vor allem langfristigen Verbesserung.

Hier muss auf jeden Fall berücksichtigt werden, dass "Fatigue" sehr viele Facetten hat und tatsächlich auch auf chronische Erkrankungen wie das MECFS oder MCAS zurückzuführen sein kann. Hier sind die Fäll meist sehr komplex und die Ursachen noch lange nicht geklärt. Es erscheint durchaus möglich, dass es hier mehrere pathophysiologische Subgruppen gibt, so dass nicht alle PatientInnen gleich gut auf dieselbe Therapie ansprechen.


Kann man NAD+ als Tablette einnehmen?

Nein, leider nicht, da das Molekül zu groß und zu reaktiv ist. Es gibt einen Workaround - viele Studien benutzen NAD Ribose oder ähnliche Substanzen.

Wenn man allerdings sicher sein will, dass das NAD+ in genau der Dosierung ankommt, die man geplant hat, sind Infusionen der genaueste Weg.


Hat NAD+ Nebenwirkungen?

Nein. Es sind derzeit keine relevanten Nebenwirkungen einer NAD+ Therapie bekannt. Wichtig zu wissen ist jedoch, dass es bei Infusionen abhängig von der Tropfgeschwindigkeit zu einem flauen Gefühl im Magen oder einem Schweregefühl/Kribbeln in Beinen und Brustkorb kommen kann. Das ist aber sofort wieder weg, wenn man die Infusion langsamer tropfen lässt (habe ich selbst probiert, ist wirklich so :-))


Mein Fazit

Für junge Leute, die ohnehin schon einen sehr gesunden Lebensstil mit pflanzenbasierter und proteinreicher Ernährung, ausreichend Schlaf, relativ wenig Stress und viel Bewegung haben, kann NAD+ vor allem zu verbesserter Regeneration/Schutz vor Zellalterung beitragen können. J

Die vielen positiven Effekte für ein gesundes Altern und für die Hirngesundheit sind für mich eine perfekte Ergänzung zu einem gesunden Lebensstil.


Für ambitionierte Sportler hat es durchaus auch seinen Nutzen um die Zeit bis zur Muskelerschöpfung zu verlängern und Regenerationszeiten zu verkürzen.


Die größte Chance sehe ich in der Verbesserung des Fett- und Zuckerstoffwechsels - das heißt für alle bei denen eine Fettleber und/oder Insulinresistenz vorliegt oder die Ernährung (vorübergehend) nicht passt. Auch der Wunsch zur Gewichtsabnahme kann positiv unterstützt werden.


Da die Behandlungen keine Nebenwirkungen aufweist und es gute Hinweise für die positive Beeinflussung der Fertilität gibt, sollte im Einzelfall ein Therapieversuch besprochen werden.


Es gibt zahlreiche Zentren, die aktuell Studien durchführen/planen um die Rolle von NAD+ bei neurologischen Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson, aber auch bei der post-Sepsis Fatigue oder Fertilitätsstörungen näher zu untersuchen. Es bleibt also spannend!




Quellen:

1. Li DJ, Sun SJ, Fu JT, Ouyang SX, Zhao QJ, Su L, Ji QX, Sun DY, Zhu JH, Zhang GY, Ma JW, Lan XT, Zhao Y, Tong J, Li GQ, Shen FM, Wang P. NAD+-boosting therapy alleviates nonalcoholic fatty liver disease via stimulating a novel exerkine Fndc5/irisin. Theranostics. 2021 Feb 25;11(9):4381-4402. doi: 10.7150/thno.53652. PMID: 33754067; PMCID: PMC7977447.


2. Rajman L, Chwalek K, Sinclair DA. Therapeutic Potential of NAD-Boosting Molecules: The In Vivo Evidence. Cell Metab. 2018 Mar 6;27(3):529-547. doi: 10.1016/j.cmet.2018.02.011. PMID: 29514064; PMCID: PMC6342515.


3. Braidy N, Berg J, Clement J, Khorshidi F, Poljak A, Jayasena T, Grant R, Sachdev P. Role of Nicotinamide Adenine Dinucleotide and Related Precursors as Therapeutic Targets for Age-Related Degenerative Diseases: Rationale, Biochemistry, Pharmacokinetics, and Outcomes. Antioxid Redox Signal. 2019 Jan 10;30(2):251-294. doi: 10.1089/ars.2017.7269. Epub 2018 May 11. PMID: 29634344; PMCID: PMC6277084.


4. Scheibye-Knudsen M, Mitchell SJ, Fang EF, Iyama T, Ward T, Wang J, Dunn CA, Singh N, Veith S, Hasan-Olive MM, Mangerich A, Wilson MA, Mattson MP, Bergersen LH, Cogger VC, Warren A, Le Couteur DG, Moaddel R, Wilson DM 3rd, Croteau DL, de Cabo R, Bohr VA. A high-fat diet and NAD(+) activate Sirt1 to rescue premature aging in cockayne syndrome. Cell Metab. 2014 Nov 4;20(5):840-855. doi: 10.1016/j.cmet.2014.10.005. Epub 2014 Nov 4. PMID: 25440059; PMCID: PMC4261735.


5. Gilmour BC, Gudmundsrud R, Frank J, Hov A, Lautrup S, Aman Y, Røsjø H, Brenner C, Ziegler M, Tysnes OB, Tzoulis C, Omland T, Søraas A, Holmøy T, Bergersen LH, Storm-Mathisen J, Nilsen H, Fang EF. Targeting NAD+ in translational research to relieve diseases and conditions of metabolic stress and ageing. Mech Ageing Dev. 2020 Mar;186:111208. doi: 10.1016/j.mad.2020.111208. Epub 2020 Jan 15. PMID: 31953124.


6. Mach J, Midgley AW, Dank S, Grant RS, Bentley DJ. The effect of antioxidant supplementation on fatigue during exercise: potential role for NAD+(H). Nutrients. 2010 Mar;2(3):319-29. doi: 10.3390/nu2030319. Epub 2010 Mar 10. Erratum in: Nutrients. 2010 Apr;2(4):481. PMID: 22254024; PMCID: PMC3257644.


7. Zhu XH, Lu M, Lee BY, Ugurbil K, Chen W. In vivo NAD assay reveals the intracellular NAD contents and redox state in healthy human brain and their age dependences. Proc Natl Acad Sci U S A. 2015 Mar 3;112(9):2876-81. doi: 10.1073/pnas.1417921112. Epub 2015 Feb 17. PMID: 25730862; PMCID: PMC4352772.


8. Lautrup S, Sinclair DA, Mattson MP, Fang EF. NAD+ in Brain Aging and Neurodegenerative Disorders. Cell Metab. 2019 Oct 1;30(4):630-655. doi: 10.1016/j.cmet.2019.09.001. PMID: 31577933; PMCID: PMC6787556.


9. Bertoldo MJ, Listijono DR, Ho WJ, Riepsamen AH, Goss DM, Richani D, Jin XL, Mahbub S, Campbell JM, Habibalahi A, Loh WN, Youngson NA, Maniam J, Wong ASA, Selesniemi K, Bustamante S, Li C, Zhao Y, Marinova MB, Kim LJ, Lau L, Wu RM, Mikolaizak AS, Araki T, Le Couteur DG, Turner N, Morris MJ, Walters KA, Goldys E, O'Neill C, Gilchrist RB, Sinclair DA, Homer HA, Wu LE. NAD+ Repletion Rescues Female Fertility during Reproductive Aging. Cell Rep. 2020 Feb 11;30(6):1670-1681.e7. doi: 10.1016/j.celrep.2020.01.058. PMID: 32049001; PMCID: PMC7063679.

828 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen